Ruth Bader Ginsburg zieht eine ausverkaufte Menge zu einer New Yorker Vorführung von Auf der Grundlage von Sex an

Schau, es ging nicht wirklich um den Film. Okay, vielleicht war es für die Wähler der Academy, und das war die Mehrheit des Publikums, das bei der Vorführung von am Sonntag bei der Vorführung vonAuf der Grundlage von Sexim Walter Reade Theatre in New York, aber obwohl die Einladung angeblich darin bestand, sich den Film anzuschauen – ein Biopic mit Felicity Jones, Armie Hammer, Justin Theroux und Kathy Bates, das zu Weihnachten in die Kinos kommt – wusste jeder, dass die Realität Auslosung war das Thema des Projekts, die Richterin des Obersten Gerichtshofs, Ruth Bader Ginsburg, die zusammen mit einigen der Darsteller anwesend war und anschließend an einem kurzen Interview auf der Bühne teilnahm.


„Sie ist keine Superheldin; sie ist eine Frau wie viele andere ihrer Generation.“Auf der Grundlage von Sex's Direktorin Mimi Leder sagte, obwohl man das Publikum hätte täuschen können, zu dem Gloria Steinem (die einen von RBG inspirierten Lingua Franca-Pullover trug, auf dem 'alles steigt') und die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton gehörten, und die den 85-jährigen -alte Gerechtigkeit ein Held willkommen (und Standing Ovations) bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Sie sei eine außergewöhnliche Frau, die mit ihrer Intelligenz und ihrer Eloquenz die Kultur verändert habe, fuhr Leder fort, aber die Themen ihrer Geschichte seien universell: „Sie ist nicht ins Gesetz eingetreten, um eine Verfechterin der Gleichberechtigung zu werden“, sagte Leder. 'Sie ging ins Gesetz, weil sie dachte, sie könnte diesen Job besser machen als jeden anderen.'

Instagram-Inhalte

Auf Instagram anzeigen

Der Film, der nach dem Sommer-Dokumentarfilm der zweite in diesem Jahr über die Gerechtigkeit istRBG, zeigt Ginsburg auf ihrem Weg, eine bahnbrechende Bürgerrechtsanwältin zu werden, während sie das Jurastudium besucht – zu einem Zeitpunkt besuchte sie sowohl den Harvard-Rechtsunterricht ihres Mannes als auch ihren eigenen, während er sich von Hodenkrebs erholte –, erzieht ihre beiden Kinder und gründet ein Jura-Karriere und landete schließlich als Professorin an der Rutgers University, bevor sie den Fall fand, der sie in die amerikanische Geschichte katapultieren würde. Zu den letzten Szenen des Films gehört ein Cameo-Auftritt der Justiz selbst, der in Zeitlupe gedreht wurde und in einem königsblauen Mantel die Stufen zum Obersten Gerichtshof erklimmt, als Audiomontage einiger ihrer berühmtesten Argumentationsspiele. „Ich bitte um keinen Gefallen für mein Geschlecht“, sagt Ginsburgs Stimme, während der Bildschirm schwarz wird: „Alles, was ich von unseren Brüdern verlange, ist, dass sie uns die Füße vom Hals nehmen.“

Brille hinterlässt Spuren auf der Nase

Nachdem der Abspann gelaufen war, setzte sich Justice Ginsburg, gekleidet in einen Samtblazer, dessen Neffe Daniel Stiepleman das Drehbuch schrieb, mit Nina Totenberg von NPR zu einem Q&A zusammen, in dem sie hauptsächlich Fragen zum Film beantwortete – wie es sich anfühlte, ein Filmdrehbuch zu bearbeiten basierend auf ihrem Leben (sie schaffte es nur bis zur dritten Version, bevor sie die Aufgabe an ihre Tochter Jane weitergab), wie Armie Hammer sich mit Martin Ginsburg messen konnte ('Ich sagte ihm, er sei viel größer als Marty; er sagte: ' Und du bist viel kleiner als Felicity Jones.'') und wie es war, eine von ihrem Leben inspirierte Hollywood-Sexszene zu sehen, die von ihrem Neffen geschrieben wurde ('Marty hätte es geliebt.'). Sie lobte Jones' Annäherung an ihren Brooklyner Akzent und sprach über den verstorbenen Richter Antonin Scalia, ihren Freund und häufigen Sparringspartner, dessen Humor sie ebenso lobte wie seinen Schreibstil, der „viel jazziger als meiner war. . . er war ein ausgezeichneter Grammatiker.“ Glaubt sie nach der erschütternden Szene der Kavanaugh-Anhörungen, dass es einen Weg zurück zu der Art von parteiübergreifender Unterstützung gibt, die sie bei ihrer Nominierung im Jahr 1993 erhielt? 'Alles, was es brauchte, war die Entschlossenheit der Senatoren auf beiden Seiten des Ganges, damit zu beginnen, so zu arbeiten, wie der Senat funktionieren sollte', sagte Ginsburg. „Ich denke, es wird einen Weg zurück geben. Ich kann nicht vorhersagen, dass ich es in meinem Leben sehen werde, aber eines der Dinge, die Marty oft über unser Land sagte, ist, dass das wahre Symbol der Vereinigten Staaten nicht der Weißkopfseeadler ist – es ist das Pendel – und wenn es geht zu weit in eine Richtung, wird es zurückschwingen.“


In unserem gegenwärtigen Moment, in dem sich die amerikanischen Bürgerrechte deutlich gefährdet fühlen, macht Ginsburgs Status als überzeugte Verteidigerin der Bürgerrechte und die älteste Richterin, die derzeit am Obersten Gerichtshof sitzt, sie zu einer ausgesprochen verletzlichen amerikanischen Ikone; die Nachricht, die die Justiz hatte gebrochene drei Rippen in einem Herbst letzten Monats war ein erschütternder Schlag für ihre Fangemeinde, die, wie Totenberg am Sonntagabend feststellte, 'Ihre Rippen oder irgendetwas anderes anbietet', das sie vielleicht brauchen könnte. Keine Sorge, sagte Ginsburg, sie sei „jede Woche besser“ und habe wieder ihren regulären Trainingsplan, „sogar Planken“. Wie lange wird sie noch auf der Bank sitzen? Die Justiz antwortete: 'Ich werde diesen Job machen, solange ich ihn mit Volldampf machen kann.'

Und sollte ihre Energie oder Vitalität in Frage gestellt werden, bleibt Ginsburg genauso motiviert wie ihr Charakter in den Szenen, die von ihrer Jura-Zeit inspiriert wurden, die sie damit verbrachte, ihren kranken Ehemann und die 3-Jährige zu pflegen, während sie zweimal die Schularbeiten erledigte. „Das erklärt, wie du denkst, dass du mit drei Stunden Schlaf noch überleben kannst?“ fragte Totenberg. Antwortete die Justiz: 'Ich kann.' Oh, und lassen Sie die Aufzeichnung zeigen, dass der Höhepunkt des Films, eine Gerichtsszene, in der Jones' Figur zunächst während ihrer Aussage stolpert, nur um sich spät zu erholen und die Richter während ihrer Widerlegung für sich zu gewinnen? Es gab keine Widerlegung – und um Ginsburg zu zitieren, sie brauchte auch keine: „Ich bin nicht gestolpert.“