Chelsea Manning ist jetzt eine freie Frau und definiert ihren Stil zu ihren eigenen Bedingungen neu

Chelsea Manning Mode

Fotografiert von Daniel Arnold


Während sie noch inhaftiert war, organisierte Chelsea Manning ihre Gedanken über Mode – Damenmode – und insbesondere das, was sie sich vorstellte, könnte für ihren Körper und ihr Leben funktionieren, als sie schließlich frei war. Manning hatte sieben Jahre lang Gefängnisoveralls getragen, und zuvor hatte sie ein ruhiges Leben als Mann geführt, der nur gelegentlich mit nicht normativen Gewändern experimentiert hatte.

Sie maß sich mit einem behelfsmäßigen Maßband, das aus Streifen von 11-Zoll-Notizbuchpapier bestand. Sie bemerkte, dass sie zierlich war, vielleicht eine Größe 4 oder 6, mit einem flachen Bauch, großen Beinen und kurvigen Hüften; sie stellte fest, dass sie eine „Birnengestalt“ war. Sie führte eine detaillierte, eigenwillige Liste ihrer Vorlieben, sowohl gute als auch schlechte: Jeans (Bootcut, ja; Säurewäsche, NEIN); Denim („Ja, aber Vorsicht, es sind nicht die 90er“); Drucke („es ist eine Frage der Diskretion … keine Leggings mit Animal-Print, keine Puzzleteile“); Shorts („nicht tief um die Hüften und nicht hoch, wie es jetzt viele Shorts sind“); Farben (ja zu schwarz, natur, pink, lila, blau; nein zu weiß, grün, zitrus, metallic, rot); Ja zu Bleistiftröcken, aber nein zu Minis oder Midis oder allem, was länger als eine Cargo-Shorts ist. Und sie stellte eine Mappe mit Laufsteg- und redaktionellen Inspirationen zusammen: professionelle Looks (meist aus Maria Grazia Chiuris ersten Kollektionen für Christian Dior), in denen eine schulterlange Schneiderei fließende, deutlich feminine Trennungen verankert. Sie war begeistert von einem David Sims-Bild eines Nadelstreifen-Ensembles von Michael Kors auf Pinterest „aber konnte den verdammten Anzug selbst nirgendwo zum Kauf finden.“ Sie hat ein Bild von zwei Frauen geschnitten, die in Print-on-Print, leicht retro-Pulloverwesten und Faltenröcken springen, und nannte den Look 'Hipster' ('NICHT DIESE FARBEN - Ick!'). Wenn man Mannings Mode zusammenfassen wollte Sinn hinter Gittern durch den Verweis auf eine aktuelle Ikone, könnten die Gedanken zu Amal Alamuddin (vor Clooney und Roter-Teppich-Fuchser) wandern, die es als junge Anwältin geschafft hat, todernst und dennoch absolut atemberaubend auszusehen, als sie mit Julian Assange den High Court verließ.

Ich habe dieses Modedossier in den Monaten vor ihrer Entlassung von den Vertretern von Chelsea Manning erhalten. Ich fand es schrecklich bewegend, auf eine Weise, die ich immer noch analysiere. Mode und Stilvorstellungen werden im zeitgenössischen Diskurs so oft verunglimpft oder auf eine Kleinigkeit, ein Hobby, eine Art Forum für unangebrachte Eitelkeiten und schuldige Freuden reduziert. Und natürlich sind sie alles andere als. Wie wir uns erstens uns selbst und zweitens der Welt erklären, ist grundlegend für unsere Fähigkeit,Seinin dieser Welt. Und Kleidung spielt eine entscheidende Rolle bei der Erstellung dieser Erzählung. Dass Chelsea Manning, die sieben Jahre lang unter strafenden und unmenschlichen Bedingungen lebte, Hoffnung und Trost gefunden hatte, als sie über die Schönheit einer Dior-Jacke oder die Abscheulichkeit von Leggings mit Puzzle-Print nachdachte? Dies war nicht das Leck, das ich von Manning erwartet hätte, aber zumindest für mich war es aufschlussreich.

alles gute zum nationalen freundinnentag
Chelsea Manning Mode

Fotografiert von Daniel Arnold


Als Manning aus einem Militärgefängnis in Kansas entlassen wurde, wurde sie von ihrem hingebungsvollen Rechtsteam der ACLU, einer Flut von Medienspekulationen und öffentlicher Bewunderung/Betroffenheit sowie einer kleinen Tasche mit Damenbekleidung, Accessoires und Kosmetika empfangen. Ich habe die Tasche geschickt – das sind ich und mein Kollege Jorden Bickham. Jorden und ich hatten unsere Schränke beschnitten, die Freundlichkeit einiger gleichgesinnter Kumpels in der Branche ersucht und eine kleine Kapselgarderobe für den ehemaligen Gefreiten zusammengestellt. Wir haben uns auf Leichtigkeit und Diskretion konzentriert. Wir glaubten, dass man nach sieben Jahren Haft vielleicht taktile Kleidung mit so wenig Hardware oder Verschlüssen wie möglich tragen möchte: federleichte Strickwaren, Überziehhosen, Yogahosen, rückenfreie Pantoletten. Und wir haben all ihre Vorlieben im Hinterkopf behalten und die Prints auf Streifen beschränkt, die Palette auf Schwarz/Navy/Schokolade/Creme. Das einzige Rot in dieser Tüte war ein Lippenstift. Als Manning ihre ersten Selfies auf Instagram postete und wir zuerst das Everlane-Oberteil und dann das Gabriela-Hearst-Kleid sahen, waren wir begeistert.

Ein paar Wochen später kam Chelsea Manning ins Chelsea Hotel zur ersten von zwei Anproben mit Nile Cmylo, dem Designer- und Änderungsguru, der dort in einem Studio mit Leopardenmusterboden, tiefvioletten Wänden, Glitzer und Barbies arbeitet in Hülle und Fülle. Manning war höflich, direkt und am meisten daran interessiert, über die Geschichte der Mode und den gesellschaftlichen Kontext, sagen wir, des New Look zu sprechen; Cmylo kommentierte später, dass sie sich eindeutig für die Anprobe ausgebildet hatte, dass sie ein Interesse an Mode und einen Respekt zeigte, der bei einer Berühmtheit selten war. Manning war nicht besonders an Designerkleidung im Vergleich zu Nicht-Designerkleidung interessiert und machte schnell klar, dass sie sehr gerne bei Target einkaufte (und dort tatsächlich gerade einen ausgezeichneten Badeanzug gefunden hatte). Als ich sie fragte, was sie zu dieser Zeit täglich tragen würde, sagte sie Khakis und ein schönes Hemd oder eine Jacke, etwas Passendes und passendes, aber sie wolle nicht wie eine Fed oder eine Bewerberin aussehen. Ich wies darauf hin, dass dieser Look in der West 23rd Street in New York City im Jahr 2017 als zutiefst subversiv angesehen würde. Eine Kombination aus D.C.-Provinzialismus und dem Rip Van Winkle-Effekt von sieben Jahren hinter Gittern müsste überwunden werden. Wir haben sie mit maßgeschneiderten Stücken und Strickkleidern von Gabriela Hearst, Hemdkleidern von Joseph Altuzarra, couture-artigen Bleistiftröcken von Jonathan Cohen, coolen Anzügen von Rag & Bone, Strick von Alabama Chanin, Polarfleece von Dosa ausgestattet. Marc Jacobs (den Manning bewundert und vor Jahren einmal in Provincetown einen Blick darauf geworfen hat) schickte Geldbörsen, T-Shirts und ein kleines schwarzes Zeltkleid, das Manning mit ihrem eigenen schwarzen taktischen Gürtel befestigte. Woran ich mich von diesen Morgen am meisten erinnere, war das Element der Überraschung, sogar der Freude, das auftreten kann, wenn Sie das Ding anprobieren, von dem Sie geschworen haben, dass Sie es nie tragen würden. Manning hatte sich gegenüber Drucken und Volumen skeptisch bekundet, aber sie hüpfte buchstäblich vor Freude in einem geblümten Korsett-Sommerkleid mit einem Stufenrock von Rodarte, weil sie im Herzen eine Videospielerin ist und es ihre innere Daenerys berührte. Sie fühlte sich mächtig. Anziehen ist eine unheimliche Angelegenheit.


Chelsea Manning Mode

Fotografiert von Daniel Arnold

Ende Juni ging ich mit Manning nach Vintage-Klamotten einkaufen. Sie ist sich sehr bewusst, dass sie eine Millennial ist, und Millennials mögen einen Hauch von 90er-Jahre-Tat (auch eine große Portion Ironie: Sie trägt eine Halskette mit einem winzigen goldenen Hashtag, das wir für sie angefertigt haben; das und Jordens spitzenfreie Vetements Dr. Martens sind wahrscheinlich die beiden beliebtesten Dinge, die wir zu ihrer Garderobe beigetragen haben). Zu dieser Zeit, vielleicht sechs Wochen in ihrem Leben als freie Frau, trug Manning Khaki-Blazer über weichen Jerseykleidern und Yogahosen mit Tor Project T-Shirts, Docs und Chucks. Sie ähnelte einer Version der Person, die sie sich in den Gefängnisheften vorgestellt hatte, aber mit einem cooleren, mehr Streetwear-Touch. (Nützlichkeit wird geschätzt – von einer Website namens 511 Tactical kauft sie Oberteile und Hosen mit „vielen Taschen und geheimen Orten, um Dinge zu verstauen; Ausweise, Kreditkarten, USB-Sticks aufbewahren“ – und es ist wichtig, die Hände frei zu haben. Ihr Rucksack ist schwarz , schwer, allgegenwärtig und technisch.)


Bei Screaming Mimi's in Chelsea, einer New Yorker Vintage-Institution für coole Streetwear aus vergangenen Jahrzehnten, wird sie von Legs unterstützt, einer jungen Frau, die ihre Mode aus dem Film von 1995 greiftHacker. (Manning to Legs: 'Es ist ein schrecklicher Film. Aus technischen Gründen lachen wir darüber.' Legs to Manning: 'Aber Angelina trägt die ganze Zeit weißes Leder und es gibt eine Liebesgeschichte!') Legs zeigt Manning auf einen schwarzen Lederstift Rock von Vivienne Tam; ein schwarzes Jersey-Minikleid (ja! Mini!) mit psychedelischer gefütterter Kapuze; eine geformte Jeansjacke von Jean Paul Gaultier Jeans (es ist nicht die 90er, aber es funktioniert); und ein außergewöhnliches T-Shirt mit Lippenprint von Vivienne Westwood. Manning widerspricht einem sehr coolen Denim-All-in-One aus den 80ern: „Ich habe schon einen Jumpsuit getragen. Könnte ein wundes Thema für mich sein.“ Wir machen uns auf den Weg zu 10 Ft Single by Stella Dallas, einem Williamsburg-Lagerhaus von Amerika-über-Tokio weitgereister und doch oft seltsamerweise nie getragener Arbeitskleidung. Es ist so hip und volkstümlich wie es nur geht. Manning hockt sich nieder und blättert durch die Hunderte von ausrangierten Nachrichten-T-Shirts anderer politischer und sozialer Bewegungen und Revolutionen. Sie gräbt einen aus, der liestBanker tun es mit Interesseund eine zweite in Rot (ja, rot, diese No-Go-Farbe) mit einem riesigen Daumen nach oben von etwas namens Histacount. Ihre Absicht, eine Millennial zu sein, ist es, Vintage-T-Shirts mit ihren Bleistiftröcken und schickeren Hosen zu tragen. Eine Hi-Lo-Sensibilität ist intuitiv.

Chelsea Manning Mode

Fotografiert von Daniel Arnold

Ich verbrachte an diesem Tag viel Zeit mit Manning und fand sie unendlich überraschend, aufrichtig und klug. Ihre Vorbilder im Stil sind Königin Elizabeth I. von England („zweifellos feminin und fraglos stark zugleich: Sie hat die spanische Armada besiegt!“) und Marie Antoinette („sie brach viele französische High-Fashion-Normen . . schrecklich in ihre Politik“). Sie hat ein Problem mit bestimmten älteren Frauen, die Hosen tragen („leider versuchen viele Frauen, ihre Stärke durch Hosenanzüge zu projizieren, die einfach scheußlich sind. Es geht darum, Selbstvertrauen zu vermitteln, nicht Männlichkeit“) und bestimmte ältere Transfrauen, die eher fetischisierte Frauen bevorzugen Idee von weiblichem Glamour. „Ich habe es selbst herausgefunden“, sagt sie. 'Ich versuche nicht, feminin oder maskulin im Aussehen zu sein.' Manning sagt, sie strebe danach, „über Definitionen hinaus zu leben“. Nun, das ist eine Herausforderung für jeden, und besonders für jemanden, dessen persönliche Entscheidungen und öffentliche Persönlichkeit aus den unterschiedlichsten Gründen für so viele so viel bedeuten. Seien wir ehrlich: Manning ist selbst eine Art Definition für die rechte und die linke, die trans- und die cis-Community. Aber in ihrem Privatleben und ihrem Umgang ist sie ganz klar und nachdenklich ihre eigene Person. Wenn sie sich anzieht – in ihren Docs oder ihren Kleidern oder was auch immer – versucht sie nicht, die Rolle des Mädchens oder des Jungen zu spielen; Sie versucht nur, sie selbst zu sein und in ihrem täglichen Leben bequem und effizient zu sein.

Als ich kürzlich mit Manning sprach, sprachen wir darüber, wie sich ihr persönlicher Stil in den drei Monaten seit ihrer Entlassung entwickelt hat. Sie ist amüsiert, wie oft sie Kleider trägt. Für eine Frau, die mir einmal sagte, dass „Ihr sogenanntes Millennial-Rosa nichts für mich ist; Ich habe Rosa auf meinem Computerbildschirm, aber ich werde es nicht tragen; so eine Rüschenfarbe“, ist sie überrascht, als sie nach einem bestimmten rosa Kleid von Kate Spade greift. (Sie trug es, als sie einen Computer auf dem Boden ihrer Wohnung baute, als wir sprachen.) Sie freute sich darauf, diesen Herbst in einem 'Johnny-Cash-Anzug aus Theory, femme Johnny Cash' zu verbringen. Und sie hat viel Schwarz getragen: „Es hat auch dieses rebellische Cyberpunk-Element. SehrKlingenläufer. SehrMatrix.“ Auch sehrHacker(Hallo, Beine!). Sie trägt immer noch Khaki-Hosen (von Banana Republic) und Hemden, und möglicherweise macht sie in dieser Aufmachung die schlauen Bilder von Bundesbeamten, die gelegentlich auf ihrem Instagram-Feed erscheinen. „Ich achte sehr darauf, meinen Stil den gesellschaftlichen Normen einer bestimmten Situation anzupassen“, sagt Manning. „Ich kann einige kleinere Regeln und Erwartungen verletzen. Die Hashtag-Halskette oder Stiefel, keine Schuhe. Ich kann in meiner Subversion sozialer Normen subtil sein.“


Chelsea Manning Mode

Fotografiert von Daniel Arnold