Treffen Sie Brujas: Die feministische Skate-Crew aus der Bronx, auf die wir alle gewartet haben


  • die Hexen
  • die Hexen
  • die Hexen

Nur wenige Minuten nach dem Treffen mit Arianna Gil, einer der Gründerinnen des All-Girls-Skatekollektivs Hexen , sie zieht ihr Hemd hoch und zeigt mir die Zwillingsnarben, die über den kleinen Grübchen auf ihrem unteren Rücken schweben. Sie habe sich ihre Kriegswunden zugezogen, erzählt sie, als sie mit 13 Jahren das erste Mal im New Yorker Tompkins Square Park auf ein Skateboard stieg. „Das war irgendwie krass“, sagte sie. „Aber nach meinem ersten Skatetag bin ich die nächsten vier Jahre jeden Tag gelaufen. Es wurde eine totale Sucht.“


Gil wuchs im East Village und der Lower East Side auf und war unter den Stammgästen des Skateparks als „Tompkins Square Babysitter“ bekannt. „Ich hatte nicht wirklich meine eigene Gruppe von Leuten, mit denen ich mich jeden Tag treffen und skaten konnte, also habe ich die Freundesgruppe meines Bruders genutzt und sie waren alle ein paar Jahre jünger als ich.“

Auch nachdem sie zum College nach Ohio gezogen war, wuchs Gil nie wirklich aus ihrer Skaterphase heraus. An Oberlins experimentellem College-Programm, in dem Studenten Kurse unterrichten können, erstellte Gil einen Lehrplan, der Frauen das Skateboarden und das Rasseln von Skatetricks beibrachte, aber ihr Kurs hob auch den inhärenten Sexismus des Sports hervor. Gil erinnert sich, dass ihre Klasse eine alte sezierte VizeArtikel in dem Pro-Skateboarderin Marisa Dal Santo ein Makeover bekam. „Es war eines der gewalttätigsten, ironischsten Stücke“, erinnert sie sich. „Sie versuchten, sie zum ersten Mal dazu zu bringen, einen Jungen zu küssen, und sprachen darüber, dass Mädchen, die skaten, keinen Stil haben. Es war unglaublich“, sagte sie. „Ich habe diesen Artikel gelesen, als ich gerade mit dem Skaten angefangen habe. Es war so entmutigend. Vor allem für jemanden wie Marisa Dal Santo, die eine Legende ist.“ (Das Stück, das die Augen verdreht, beginnt mit: „Mädchen-Skateboarder sind nicht heiß. Es ist einfach so. Ich wünschte, sie wären es, aber sie sind es nicht.“)

das Augenbrauenkind

Während eines Sommers zu Hause in New York hing Gil mit ihrer Freundin Sheyla Grullon und einer Gruppe befreundeter Jungs und Skaterkollegen ab, die Teil eines Kollektivs namens Casino waren. Die Männer begannen, ein Video ihrer Stunts und Tricks zu drehen, baten jedoch nie eines der Mädchen, mitzumachen. „Es war überraschend, wie wenig sie wollten, dass wir an dem teilhaben, was sie taten“, sagte sie. Aus diesem Gefühl der Ausgrenzung wurde Brujas geboren. „Sie hatten Casino, wir hatten Brujas. Es war total nur zum Spaß.“

Nachtlocken für langes, dickes Haar

Der Name ihres Kollektivs wurde von einem Kultvideo von 1986 mit dem Titel Skate-Hexen , das ein Trio von Punk-Skaterinnen in Lederjacken mit Haustierratten zeigt, die Jungs von ihren Boards stoßen und sie stehlen. „Wir sind die Skate Witches und wir lassen niemanden scheiße“, verkündet einer gleich zu Beginn. Das Paar stützte sich auch auf ihr Latino-Erbe für den Namen der Gruppe. „Wir sind intersektionale Feministinnen, die sich für Spiritualität und die Tradition vonHexerei[Hexerei] in unserer Kultur“, sagte Gil. „Da war also mehr los als nur dieses kleine YouTube-Video.“


Auch wenn Gil und ihre Mädels seit acht Jahren Skatepark-Stammgäste sind, überrascht der Anblick von Mädels auf einem Board immer noch einige Skate-Neulinge: „Viele Männer da oben haben viel Liebe und Unterstützung für mich ich“, sagte sie. 'Aber egal was passiert, weil wir in einer so patriarchalischen Gesellschaft leben, wirst du nie gleich behandelt.'

Ungefähr ein Jahr nach der Gründung von Brujas wurde ein Tumblr-Beitrag in ihrer Crew viral, und Gil und Grullon sahen plötzlich viel mehr Mädchen, die in den 157th Street Park der Bronx gingen, den regelmäßigen Treffpunkt der Gruppe. Sie begannen darüber nachzudenken, wie man eine größere weibliche Gemeinschaft fördern könnte. Sie fingen an, karibische queere Partys namens Sucias in der ganzen Stadt zu veranstalten. 'Das Verhältnis von Frauen zu Männern ist wirklich hoch', sagte Gil. 'Aber unsere alten Freunde kommen auch.' Und erst letzten Monat veranstaltete Brujas ein Gegenkultur-Formal namens Anti-Prom in Bed-Stuy, zu dem Menschen jeden Alters und aller Geschlechter eingeladen waren. 'Eine Gruppe von Kindern kam auf mich zu und sagte mir, dass sie ihren Abschlussball verpassen würden, um dort zu sein, was so krank war.'


Wie nah sollte der Luftbefeuchter am Baby sein?

Während Gil glaubt, Partys zu schmeißen, ist eine Form der politischen Arbeit, aber sie hat noch größere Ambitionen für ihr Brujas-Kollektiv. „Ich bin wirklich daran interessiert, materielle Ressourcen und Infrastruktur für Frauen zu schaffen“, sagte sie. Zunächst hatte sie die Idee, einen Kautionsfonds für Frauen in ihrer Nachbarschaft zu gründen, nachdem sie gesehen hatte, wie ein paar ihrer Freundinnen wegen Skatens verhaftet wurden. 'Ich möchte nicht, dass eines meiner Mädchen jemals ins Gefängnis kommt', sagte sie. 'Dieser Bullshit ist ein Nebenprodukt von Gentrifizierung und institutionellem Rassismus.'

Im Moment hat Gil ihr sofortiges Ziel, einen Ort zu finden, den die Brujas wirklich ihr Eigen nennen könnten. „Wir brauchen unseren eigenen Skatepark“, sagt sie. 'Das wäre krank.' Ich fragte sie, ob sie sich jemals an den Skate Witches orientieren und anfangen würde, Jungs von ihren Skateboards zu stoßen, um den Park zu übernehmen. Sie lachte und schüttelte den Kopf. 'Es wäre jedoch wirklich eng, einen Tag in der Woche nur für Mädchen zu haben', sagte sie und fügte hinzu, 'nur damit wir einen Tag lang fühlen können, wie es für sie ist.'


Treffen Sie Ko Hyojoo, die südkoreanische Longboarding-Sensation: