Lovers Rockstar Amarah-Jae St. Aubyn über Janet Kay, Harry Potter und die Zusammenarbeit mit Steve McQueen

NachLovers RockPremiere auf dem New York Film Festival im September, frühe Reaktionen auf den Film, Regie und Co-Autor Steve McQueen (12 Jahre ein Sklave;Witwen), fixiert auf seine „Vibes“ – eine berauschende Kombination aus Fröhlichkeit, Sinnlichkeit und einem Hauch von Gefahr. Das etwa einstündige Drama mit Micheal Ward und Amarah-Jae St. Aubyn (in ihrem Leinwanddebüt), das hauptsächlich auf einer geschäftigen Hausparty in Notting Hill im Jahr 1980 spielt, hat seinen Namen von einem in den 1970er Jahren populären Untergenre des Reggae mit die stürmische Ballade von 1979 „Dumme Spiele“ von Janet Kay als Pseudo-Titelsong.


„Das war die Hymne am Set“, erzählt mir St. Aubyn, die aus ihrem Haus im Südosten Londons ruft. „Manchmal waren die Mädchen in der Umkleidekabine und man hörte, wie einer der Jungen versuchte, die hohen Stellen zu erreichen … Es war …dasMelodie der zwei Wochen [der Dreharbeiten].“

Erscheint diesen Freitag auf Amazon Prime,Lovers Rockgehört zu McQueens neuer Anthologie-Reihe,Kleine Axt, über die westindische Gemeinde Londons zwischen den 1960er und 1980er Jahren. Wenn es nicht so eng geplant ist wie die anderen Abschnitte – die alle auf realen Ereignissen basieren und sich auf verschiedene Weise um den Rassismus der Metropolitan Police handeln (Mangrove;Rot, Weiß und Blau); wie das britische Schulsystem schwarze Kinder versagt (Ausbildung); und der Schriftsteller und ehemalige DJ Alex Wheatle (Alex Wheatle) – es bietet einen eindrucksvollen ersten Blick auf das Projekt, der sowohl die engen kommunalen Bindungen der englischen jamaikanischen, trinidadischen und grenadischen Einwanderer als auch die Vorurteile, denen sie von weißen Briten ausgesetzt sind, in den Vordergrund stellt. (In einer Szene ausLovers Rock, St. Aubyns Figur Martha wird von einer Bande weißer No-Goodniks außerhalb der Party bedroht.) Manchmal bekannt als die 'Windrush-Generation' - die HMT Empire Windrush brachte 1948 Hunderte von karibischen Emigranten nach Großbritannien – fast eine halbe Million Menschen zogen in den 1950er und 1960er Jahren von den Westindischen Inseln nach England, angezogen vom Arbeitskräftemangel nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mehr als alles,Kleine Axtfeiert die Stärke des Kollektivs und leitet seinen Titel von einem afrikanischen Sprichwort ab, das von Bob Marley populär gemacht wurde: „Wenn du der große Baum bist, sind wir die kleine Axt.“ MitLovers Rockinsbesondere betrachtet McQueen das Innenleben dieses Kollektivs, wenn es sich selbst überlassen wird. „Ich liebe es, weil es so istKleine Axtgeht“, sagt er. „Es geht darum, es selbst zu tun. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn die Leute Sie nicht hereinlassen. Sie machen Ihre eigenen.“

Inhalt

Kleine Axtkommt aus einem persönlichen Bereich: Als Sohn grenadischer und trinidadischer Eltern hat McQueen die Geschichten der Serie von seiner Familie gelernt und beschreibt die Entwicklung der Drehbücher mit Courttia Newland und Alastair Siddons teilweise als Übung in Nostalgie. „Bilder, Gerüche, Texturen und alte Bräuche kamen zurück“, sagt er. Genau genommen,Lovers Rockist ein fiktives Werk, das jedoch auf eine lange und sehr reale Geschichte von „Blues-Partys“ in Großbritannien zurückgreift – laute westindische Diskotheken mit einer Gebühr an der Tür. „Courttias Mutter hatte früher Partys in seinem Haus, also erinnerte er sich an viele dieser Dinge als Kind. Ich bin durch meine Tante dazu gekommen“, sagt McQueen. „[Sie] durfte nicht zu diesen Partys gehen, aber mein Onkel ließ ihr die Hintertür offen, damit sie zum Blues gehen konnte.“ InLovers RockMartha greift zu ähnlichen Methoden, schlüpft im Schutz der Nacht aus ihrem Haus, um endlich pünktlich zur Kirche zurückzukehren.


chiro core dr ian

Von all denKleine AxtFilme,Lovers Rockgeht es darum, „die Kultur zu zeigen, das Essen und die Mode zu zeigen“, sagt St. Aubyn. 'Es geht darum, dass die schwarze Gemeinschaft sich gegenseitig feiert, obwohl sie in weißen Nachtclubs nicht erlaubt ist.' Sie fährt fort: „Wir tanzen nicht nur, um zu tanzen, wir tanzen, um die Frustrationen der Woche loszulassen – zusammenkommen, um gemeinsam zu veröffentlichen.“

Bild kann Kleidung und Kleidung von Menschen enthalten

Shaniqua Okwok als Patty mit St. Aubyn inLovers Rock.


Sams Club Flöße
Foto: Parisa Taghizedeh / Amazon Prime Video

Die Welt des Films war ihr vertraut. „Ich bin mit dieser Musik aufgewachsen“, sagt sie. „Überall, wo ich mit meinem Vater gereist bin“ – einst selbst Reggae-Künstler – „hörten wir Lovers Rock oder Tupac, und meine Mutter hat die CDs, die mein Großvater auf seinen massiven Lautsprechern gespielt hat, als ich und meine Cousins ​​​​sind würde da hingehen. Ich hatte das also in meinem Körper und in meinem Blut und in meinen Knochen.“ Sie nennt ihre Mutter, die im Alter von neun Jahren von Jamaika nach England zog, als großen Einfluss auf ihre Charakterarbeit. „Ich habe das Gefühl, dass ich ihr die Wahrheit sage und [die von] vielen anderen Frauen, die zu dieser Zeit in Marthas Alter waren“, sagt St. Aubyn.


Als Alumna der BRIT Performing Arts School in Croydon kam die 26-Jährige zuLovers Rockaus dem Theater. „Meine erste berufliche Tätigkeit warHarry Potter und das verfluchte Kindim West End [im Jahr 2018]“, sagt sie. „Das war schwer, weil es ‚swingend‘ war, also musste ich viele Ensemblerollen kennen und dann zwei der Hauptrollen der Schüler übernehmen. Es war viel, aber viele Leute dort, die etwas erfahrener waren als ich, sagten mir: 'Das ist das Schwierigste im Theater, also ist es gut, dass du damit anfängst.'“ Nicht lange danach, sie ging zu einer Hauptversammlung bei einer Casting-Agentur und erfuhr vonLiebhaber-Rock.Einen Monat später erhielt sie das Drehbuch und wurde gebeten, eine Szene in den Büros der Agentur aufzunehmen. Von da an ging es ziemlich schnell. „Ich war auf dem Heimweg und habe mit meinem Vater gesprochen“, erinnert sie sich. 'Ich sagte: 'Bei diesen Dingen hört man eine Weile nichts.' [Aber] Sobald ich nach Hause kam und auf meinem Bett saß, bekam ich einen Anruf.'

An einem Tisch, der in der folgenden Woche mit McQueen gelesen wurde, sagt St. Aubyn, dass der Direktor gelegentlich die Augen schloss. „Er hat das seit 10 Jahren in Arbeit“, erklärt sie. „Er hörte nur wirklich zu, wie seine Arbeit zum Leben erwachte – als er zuhörte, wie die Schauspieler seine Arbeit zum Leben erweckten.“ Dort lernte sie Micheal Ward kennen, der Marthas Liebesinteresse Franklyn spielt, und ihre Chemie stimmte sofort. 'Es hat einfach wirklich funktioniert und wir wurden schließlich gecastet.'

Bild kann enthalten Kleidung Kleidung Mensch Jacke Mantel Haare und Ärmel

St. Aubyn und Ward.

Sean Connery Karate
Foto: Parisa Taghizedeh / Amazon Prime Video


Das Set fühlte sich trotz der einschüchternden Umstände wie ein sicherer Ort an, und McQueen hatte viel damit zu tun. „Mein Selbstvertrauen wuchs im Laufe der zwei Wochen, denn es war die Sache, wenn dieser unglaubliche Mann, dieser unglaubliche Regisseur mir vertrauen kann, muss ich mir selbst vertrauen“, sagt St. Aubyn. Es gab auch einige Annehmlichkeiten in der Sprache des Films, die dicht mit den Inselpatois war, die sie seit ihrer Kindheit gehört hatte. „[Having done] Shakespeare und Tschechow und sogar Harry Potter, wo es RP und wirklich schick ist, um hierher zu kommen, wo alle Janet Kay singen und einfachvibes, es war so schön“, sagt sie.

Die ausgedehnten Sequenzen auf der Tanzfläche – mit denen die Nachtschwärmer zu Songs wie „Kung Fu Fighting“, dem „Kunta Kinte“ der Revolutionäre und natürlich „Silly Games“ (deren Autor Dennis Bovell einen kurzer Cameo-Auftritt ) – machten genauso viel Spaß, wie sie auf dem Bildschirm erscheinen. „[Der Prozess] war lang, aber es schien nicht lang zu sein, weil jeder es einfach fühlte“, sagt St. Aubyn. „Was Sie sehen – diese Energie, dieses Gefühl – kann nicht vorgetäuscht werden.“ (Fügt McQueen hinzu: „Die Kameras mussten nicht da sein. Diese Party wäre von selbst entstanden.“)

St. Aubyn freut sich darauf, dass andere an dieser Erfahrung teilhaben und über die Freuden und Prüfungen einer Gemeinschaft nachdenken, die im Film kaum vertreten ist. „Die Leute sagen [dieKleine Axtseries] ist dieses Jahr besonders relevant, aber es war schon vor meiner Geburt relevant“, sagt sie. 'Diese Geschichten hätten von früher erzählt werden sollen.'